Logo der Fakultät Illustration

Weiterbildungsstudium Steuerstrafrecht

Steuerdelikte sind schon lange keine Kavaliersdelikte mehr. Öffentlichkeitswirksame Durchsuchungen und der umstrittene Ankauf der Steuer-CD's aus der Schweiz zeugen von der Kreativität der Steuerbehörden. Gleichzeitig erhöht der Gesetzgeber stetig die Steuerlast des Bürgers. Wollen sich die Bürger dieser Belastung entziehen, überschreiten sie häufig – auch unbewusst - die Grenze des Legalen. Wird dies aufgedeckt, droht die Bestrafung. Soll dieser Zustand legalisiert werden, ist anwaltliche Beratung notwendig und sinnvoll. Aber auch Unschuldige können von Ermittlungen betroffen sein. In so einer Situation ist es für den Berater äußerst wichtig, schnell und sachgerecht zu handeln.

Diese Entwicklungen verdeutlichen, dass das Steuerstrafrecht als Tätigkeitsgebiet für Anwälte und Steuerberater rapide an Bedeutung gewinnt. Das Weiterbildungsstudium Steuerstrafrecht gibt den Teilnehmern die Möglichkeit auf diesem lukrativen Rechtsgebiet als Experte wahrgenommen zu werden.

Das bewährte Studienkonzept der FernUniversität Hagen ermöglicht eine umfassende berufspraktische Vermittlung in das komplexe Rechtsgebiet Steuerstrafrecht, ohne dass dabei Reisen zu Präsenzseminaren notwendig sind. Unseren Teilnehmern ist es somit möglich zu Lernen wann sie wollen und wo sie wollen. Damit lässt sich das Weiterbildungsstudium optimal in den Berufsalltag integrieren.

Über unseren Dozenten

Eine kurze persönliche Vorstellung unseres Dozenten Rechtsanwalt Dr. Ulrich Möllenhoff über seinen beruflichen Werdegang:

"Ich bin seit 1998 Rechtsanwalt und seit 2002 Fachanwalt für Steuerrecht. Ich habe mich als Rechtsanwalt auf drei Bereiche spezialisiert: Steuerrecht, Außenwirtschaftsrecht und Zollrecht. In diesem Rahmen liegt mein Schwerpunkt in der Strafverteidigung sowohl außergerichtlich in Ermittlungsverfahren als auch gerichtlich sowie in der Rechtsberatung zur Verhinderung von Straftaten, Compliancerecht und Recht interner Ermittlungen. In diesen Rechtsgebieten bin ich wissenschaftlich tätig als Autor von Büchern und Aufsätzen und als Dozent. Meine Mandanten sind sowohl Privatleute als auch Unternehmen. Bei den Unternehmen vertrete ich von kleinen Unternehmer wie Selbständigen und Gewerbetreibenden über Mittelständler bis hin zu Börsen notierte Aktiengesellschaften. Zu meinen Mandanten zählen gerade aus dem Bereich Compliance auch Banken und sonstige Finanzdienstleister. Diese Erfahrungen lasse ich in das neu gefasste Kursmaterial zum Steuerstrafrecht einfließen. Sämtliche dort genannten Beispiele stammen aus Fallgestaltungen aus der eigenen Beratungstätigkeit.
Ich führe eine auf diese Gebiete spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei mit derzeit sieben Rechtsanwälten sowie eine Steuerberatungsgesellschaft in Münster."

Die Zielgruppe

Das Weiterbildungsstudium ist für Rechtsanwälte, Unternehmensjuristen und Steuerberater zugeschnitten, die sich als Experten für Steuerstrafrecht wirkungsvoll positionieren möchten.

Der Abschluss

Das Studium schließt mit einem Hochschulzeugnis ab gemäß § 62 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen (Hochschulgesetz - HG).

Die Gebühren

1.500,00 Euro für den Weiterbildungsstudiengang (Ermäßigung für Referendare 1.125,00 Euro)

Die Absolventen des Weiterbildungsstudiums dürfen sich zukünftig "Zertifizierte Beraterin / Zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (FernUniversität Hagen)" nennen.

Voraussetzung: Zulassung als Rechtsanwalt oder Steuerberater.

Evaluation:

Auszüge aus den Kursskripten:

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Wiss. Mit. Frau Dr. Vanessa Bargon
Tel.: +49 (0)2331 987 - 2774
E-Mail: vanessa.bargon@fernuni-hagen.de

08.12.2016
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, LST Strafrecht, Strafprozessrecht und jur. Zeitgeschichte, 58084 Hagen, Tel.: +49 2331 987-2908